Älter werden am Land

Älter werden am Land – 50+

Arbeitskreisvorsitzende: LAbg. Doris Schmidl
Arbeitskreisleiter: Mag. Paul Kammerhofer

Älter werden ist ein Thema, das nicht nur den Einzelnen immer wieder berührt und beschäftigt. Auch die Gesellschaft ist immer stärker gefordert, sich mit dieser Thematik eingehend zu beschäftigen. Die Lebenserwartung der Österreicher ist in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen, die Menschen werden immer älter und auch die Struktur der Familien hat sich vor allem im ländlichen Raum gravierend geändert. Wichtige Themenstellungen in diesem Bereich, wie das Gesundheitssystem und dessen Finanzierung, die Gesundheitsvorsorge und die Pensionsreform und ihre Auswirkung auf die verschiedenen Alters- und Berufsgruppen, werden im Arbeitskreis „Älter werden am Land-50+“ diskutiert. Im Arbeitskreis sind die Sozialbetreuer – besonders am Sozialbereich interessierte Personen – vernetzt, die als erste Ansprechpartner und Auskunftspersonen in sozialrechtlichen Fragen für die Bevölkerung in den einzelnen Dörfern und Gemeinden fungieren. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Sozialbetreuerseminare werden die neuesten Entwicklungen im Sozialbereich vorgestellt und intensiv mit Fachleuten diskutiert. 

Unter-Arbeitskreis: Aktivitäten für ehemalige Bäuerinnen-Funktionärinnen

Vorsitzende des Unter- Arbeitskreises: ÖR Anna Höllerer
Organisation: DI Waltraud Schmid-Priwitzer

Nicht „rasten und zu rosten“, sondern geistig und körperlich agil und beweglich „am Ball“ bleiben! 
Für ehemalige Funktionärinnen der Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen (heute „Die Bäuerinnen“) und des Bauernbundes auf Bezirks- und Landesebene und deren Gäste wurde über den FORUM LAND Arbeitskreis „Älter werden am Land“ wieder ein spezielles Programm mit Bildungs- und Freizeitangeboten, sowie Reisen zusammengestellt.
Eine bewusste Lebensgestaltung ist verbunden mit dem Anspruch auf persönliches Glück und Freude! In einem Lebensabschnitt, wo man endlich mit ruhigem Gewissen Gutes für sich selber tun kann, muss auch die Möglichkeit zu lebenslangem Lernen geboten werden. 
So finden die Bäuerinnen, die über viele Jahre hinweg aus freien Stücken Arbeit für die Gemeinschaft geleistet haben, nachstehend speziell für sie abgestimmte interessante Vorträge und Seminare, aktuelle Informationen aus erster Hand, kulturelle Angebote, aber auch die Gelegenheit zum Auffrischen der „alten“ sozialen Kontakte und der Gemeinschaft.