Gewinner

Literaturpreis 2019: Die Gewinner stehen fest

FORUM LAND – Aus rund 380 eingesandten Manuskripten wurden in der Jurysitzung am 22. August 2019 die Siegertexte des 17. Literaturpreises ausgewählt.

Am 22. August 2019 trat die Jury zusammen: Unter dem Vorsitz des bekannten Schriftstellers Alfred Komarek wurde eingehend diskutiert, um aus den zahlreich eingesandten Manuskripten zum Wettbewerbsthema „Wind“ die Sieger in den Kategorien Lyrik, Prosa und Junge Autoren zu küren. Schließlich konnten die Jurymitglieder Susanne Pöchhacker (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-Land & Leute), Christina Meister-Sedlinger (ORF-NÖ), Michaela Fleck-Regenfelder (NÖN Kultur & Medien), Michael Garschall (Intendant Oper Klosterneuburg und Herbsttage Blindenmarkt), Maria Haiderer (Forum Land) und Preisinitiator Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek eine Einigung zu den Gewinnerwerken erzielen.

Gewinner

Den 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ erhält Johanna Sibera aus Kritzendorf bei Klosterneuburg für ihr Werk „Windsbraut“.

Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an die gebürtige Waldviertlerin und Wahl-Ötztalerin Christiana Pucher für ihr Gedicht „birknfrau“.

Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Elisabeth Halbmayr, geboren 1989 in Amstetten, nun in Wien wohnhaft, für ihr Lyrik-Werk „Da Wind aum Laund“.

Insgesamt 377 Einreichungen zum Thema „Wind“

Darüber hinaus legte die Jury auch weitere herausragende Manuskripte fest, die neben den Gewinnertexten in der Anthologie „Wind“ veröffentlicht werden sollen. Die Preisverleihung und Buchpräsentation werden am 4. November 2019 im Schloss Weinzierl in Wieselburg stattfinden. 

In den insgesamt 17 Jahren seit Bestehen des Forum Land Literaturpreises haben mehr als 3200 Autorinnen und Autoren aus ganz Österreich sowie dem deutschsprachigen Raum teilgenommen. Beachtliche 6000 Manuskripte, die sich mit dem Leben am Land beschäftigen, wurden bis dato zur Bewertung eingereicht und zeigen somit die Vielfalt des Ländlichen Raums. 

Ergebnis der Jurysitzung vom 22. August 2019:

In der Anthologie 2019 „Wind“ vertreten sind folgende Autoren:

Kategorie Prosa:

Sibera Johanna – Windsbraut (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)

Domanig Michael – Was bleibt, wenn der Wind geht
Dürnecker Johanna – Übers Land
Haiderer Rudolfine – Das Kind
Kienpointner Astrid – Ein Hauch von Leben
Koth-Afzelius Regine – Höhenrausch
Rose Kaia – Windgeflüster
Schiansky Renate – Nachmittage im Oktober
Staribacher Michael – Nie wieder spüre ich den Regen
Steinfest Sofie – Landpomeranze

Kategorie Lyrik: 

Pucher Christiana – birknfrau (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Baringer Ewald – med roimeps gez schnöla
Beisteiner Michael – kerne
Bohrn Otto – Himmlisches Kind
Eigner-Kobenz Herbert – Und es ist gut
Katzer Renate – benommenheit
Kühn Wolfgang – Nochn Wind drahn
Melichar Valerie – Wachend
More Waltraud – Was i sein mecht
Polak-Pollhammer Angelika – ein-aus
Pucher Christiana – hecheln in wind
Staufer Maria – Shitstorm
Steindorfer Christine – Zwischen de Agazien
Tanzer Juta – regnerisch
Thoma Judith – Er kummt ma langsam entgegen
Tockner Martin – wind.ernte
Wiesmayr Edeltraut – eingschpoat (rationalisierungswahn)

Kategorie Junge Autoren:

Halbmayr Elisabeth – Da Wind aum Laund (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren)

Braschel Katherina – Gleitsichterzählung, ungeschönt
Ferner Katherina – krötentage
Frasl Georgina – Windpocken
Steinbacher Lydia – Draußen der Wind
Thuswald Marlies – Sturmbraut

Literaturpreis 2018: Gewinner gekürt

FORUM LAND – Am 20. August 2018 wurden aus mehr als 400 eingesandten Manuskripten die Siegertexte des 16. Literaturpreises gewählt.

 Am 20. August war es soweit: Unter bewährtem Vorsitz des prominenten Schriftstellers Alfred Komarek – dessen kreativem Kopf auch das heurige Motto „Spuren“ entstammt – zog sich die Jury zurück, um aus den hunderten literarischen Einsendungen die Siegerwerke zu ermitteln. Nach langer Diskussion hinter verschlossener Tür gelang es Susanne Pöchhacker (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-NÖ), Christina Meister-Sedlinger (ORF-NÖ), Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Michael Garschall (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) und Initiator Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek zu einem Ergebnis zu finden. 

Der 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ geht ex aequo an Kögl Gabriele aus Wien, geboren 1960, für ihr Werk „Das Sargboot des Großvaters“ sowie an Mag. Peichl Martin aus Wien, geboren 1983, für seine Erzählung „Wie man Freistöße schießt“.

Gewinner

Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an Thoma Judith aus St. Veit an der Gölsen (NÖ), geboren 1947, für ihr lyrisches Werk „Des war damals so“.

Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Thuswald Marlies aus Wien, geboren 1991, für ihr Prosa-Werk „Gewitternarbe oder der kahle Herr in Tutu“.

Rund 400 Einreichungen zum Thema „Spuren“

Die Jurymitglieder einigten sich schließlich auch auf jene weiteren Autorinnen und Autoren, deren Texte neben den Gewinnertexten im neuen Buch „Spuren“, das am 15. Oktober vorgestellt wird, vertreten sein werden. In den insgesamt 16 Jahren der Literaturpreisvergabe durch Forum Land haben rund 3000 Autorinnen und Autoren mehr als 5700 Manuskripte eingereicht.

Ergebnis der Jurysitzung vom 20. August 2018:

In der Anthologie 2018 „Spuren“ vertreten sind folgende Autoren

Kategorie Prosa:

Kögl Gabriele – Das Sargboot des Großvaters (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)
Peichl Martin – Wie man Freistöße schießt (Gewinner in der Kategorie Prosa)

Heumann Margit – Der perfekten Stille auf der Spur
Hoepke Simone – Verblüht
Jöllinger Harald – Scherben
Kienpointner Astrid – Athene noctua
Mayr Eberhard – Fensterln
Sales Sklenitzka Franz – Vom Glück der milden Herbsttage
Schachinger Marlen Dr. Mag – Guirlande d’Amour
Staribacher Michael – Herbstrüben
Svoboda Ingrid – Die Babsi
Tanzer Juta – da sein im nichtsein
Thun-Hohenstein Sophie – Die Geschichte mit dem Hasen
Tockner Martin – Spurensuche
Zechner Barbara – Rosenduft

Kategorie Lyrik:

Thoma Judith – Des war damals so (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Baringer Ewald – Es gibt so deg 
Bisovsky Peter – Sonntag im Garten 
Dinev Dimitre – Es sind Spuren zu lesen Hinterecker 
Hinterecker Ingrid – Weihnachten 
Kubina Evelyn – Wos iba bleibt 
Mayerhofer Silvia – Spurn kaun i net 
Pollak-Pollhammer Angelika – gschpiarn 
Pucher Christiana – a strich 
Seidner Karin – Sommer mit OMA
Tanzer Juta – gedichte 
Tockner Martin – spur.los 
Wagner Eva-Maria – zehnstreifen leichtfuß 
Zelger Barbara – Und er sagte

Kategorie Junge Autoren: 

Thuswald Marlies – Gewitternarbe oder der kahle Herr in Tutu (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren)

Brandstötter Agnes – Hinterlassen
HalbmayrnElisabeth – Batschalspuren
Heller Dorina – wald, rand, haus, mann
Thuswald Marlies – Suchbild mit Wolken

Literaturpreis 2017: Die Gewinner wurden ermittelt

FORUM LAND – Am 10. August 2017 wurden aus rund 350 eingesandten Manuskripten die Siegertexte des 15. Literaturpreises gewählt.

Am 10. August war es soweit: Unter bewährtem Vorsitz des prominenten Schriftstellers Alfred Komarek – dessen kreativem Kopf auch das heurige Motto „Durst“ entstammt – zog sich die Jury zurück, um aus den hunderten literarischen Einsendungen die Siegerwerke zu ermitteln. Nach langer Diskussion hinter verschlossener Tür gelang es Romana Mayrhofer-Spindler (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-NÖ), Christina Meister-Sedlinger (ORF-NÖ), Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Michael Garschall (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) und Initiator Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek zu einem Ergebnis zu finden.

Die Gewinner stehen fest

Der 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ geht an Norbert Kröll, geboren 1981 in Villach, wohnhaft in Wien, für seine Erzählung „Irr-Reversibel“.
Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an Herbert Eigner aus Enzesfeld-Lindabrunn (NÖ), geboren 1980, für sein lyrisches Werk „joareszeitn“.
Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Michael Wittmann aus Wien, geboren 1989, für seine Kurzgeschichte „Zwischen den Rüben“.

Die Jurymitglieder einigten sich schließlich auch auf jene weiteren Autorinnen und Autoren, deren Texte neben den Gewinnertexten im neuen Buch „Durst“, das am 24. Oktober vorgestellt wird, vertreten sein werden.
In den insgesamt 15 Jahren der Literaturpreisvergabe durch Forum Land haben rund 2800 Autorinnen und Autoren mehr als 5300 Manuskripte eingereicht.

Ergebnis der Jurysitzung vom 10. August 2017:

In der Anthologie 2017 "Durst" vertreten sind folgende Autoren

Kategorie Prosa:

KRÖLL Norbert – Irr-Reversibel (Gewinner in der Kategorie Prosa)

BITTER Claudia – Das Sonnwendfeuer
FEKETITSCH Heinrich – Der Hochzeitswein von Kanaan
HOEPKE Simone – Phallus und Verkehr
KUZMANY-KENDA Tanja - Spuren
LALOUSCHEK Gabriele – Und innen-Wüste
MELICHAR Valerie – Dreißig Jahre
MÜLLER Karl Johann – Der Trog bleibt leer
SEIPEL Peter – Der Autostopper
SEISER Ina – Mathilda und der Tod
SIBERA Johanna – Im Landgasthaus
STRASSER Patrick – Schlechte Christen
TANZER Juta - Sehnsuchtsfalle
TIDL Christine – Im Schatten
WEINLECHNER Wolfgang - Löschen 

Kategorie Lyrik:

EIGNER Herbert – joareszeitn (Gewinner in der Kategorie Lyrik)

BALAKA Bettina – Allein im Garten
GROHMANN-NEMETH Bernadette - Kirschbaum
HAIDERER Rudolfine – Eines Tages
HUBER C.H. - Auswärts
KATZER Renate – Wasser.arm
KÜHN Wolfgang – Da Dichter und sei Lenker
POLAK-POLLHAMMER Angelika – Fascht verbliaht
SCHINDLER Hadwig - Wasserkälber
SCHNABEL Sigune – An brüchigen Tagen
SEIDNER Karin - Lebensdurstige
STAUFER Maria - Ping
TANZER Juta - wiederholung
THOMA Judith – Gaunz leicht
VOGL Harald – Moosdfiadla sonedd

Kategorie Junge Autoren:

WITTMANN Michael – Zwischen den Rüben (Gewinner in der Kategorie Junge Autoren)

BRUNNER Katharina – Spreu und Weizen (Lyrik)
HERZIG Anna – Das unausweichliche Warten auf die nächste Durstperspektive (Prosa)
ROHNEFELD Maria – Sterne fischen (Prosa)
RÜHRLINGER Christian – Die Verkostung (Prosa)
SCHMID Jasmin – Durst nach Leben (Prosa)
SEILER Katharina – Durst nach Gesundheit (Prosa)
STEINBACHER Lydia – Das Haus am Bach (Prosa)
STEINKELLNER Judith – Unstillbar (Lyrik)
THUSWALD Marlies – Es regnet (Lyrik)
TRÖTZMÜLLER Lore – Wären wir ohne Bier noch hier? (Prosa)
WITTMANN Michael – De wöd (Lyrik)

Literaturpreis 2016: Die Gewinner stehen fest

FORUM LAND – Am 4. August 2016 wurden aus rund 450 eingesandten Manuskripten die Siegertexte des 14. Literaturpreises ermittelt.

Am 4. August war es soweit: Unter bewährtem Vorsitz des prominenten Schriftstellers Alfred Komarek – dessen kreativem Kopf auch das heurige Motto „Fremd“ entstammt – zog sich die Jury zurück, um aus den hunderten literarischen Einsendungen die Siegerwerke zu ermitteln. Nach langer Diskussion hinter verschlossener Tür gelang es Romana Mayrhofer-Spindler (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-NÖ), Christina Meister-Sedlinger (ORF-NÖ), Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Michael Garschall (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) und Initiator Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek zu einem Ergebnis zu finden.

Die Gewinner stehen fest

Der 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ geht an Karin Seidner aus Perchtoldsdorf (NÖ), geboren 1963, für ihre Erzählung „Fremd.Artig“.
Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an Harald Vogl aus Amstetten (NÖ), geboren 1966, für sein lyrisches Werk „hinter den städten“. 
Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Jasmin Schmid aus Pottenstein (NÖ), geboren 1997, für ihre Kurzgeschichte „Sichtbar wie der Wind“.

Die Jurymitglieder einigten sich schließlich auch auf jene weiteren Autorinnen und Autoren, deren Texte neben den Gewinnertexten im neuen Buch „Fremd“, das am 26. September vorgestellt wird, vertreten sein werden.
In den insgesamt 14 Jahren der Literaturpreisvergabe durch Forum Land haben rund 2600 Autorinnen und Autoren mehr als 5000 Manuskripte eingereicht.

Ergebnis der Jurysitzung vom 4. August 2016:

In der Anthologie 2016 "Fremd" vertreten sind folgende Autoren

Kategorie Prosa:

SEIDNER Karin - Fremd.Artig (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)

BERGER Martin - Herr Richard
BITTER Claudia - So hoaßt bei uns koana
FLORIAN Gunther-Enzio - Der Konflikt des Franz H. mit dem Maulwurd. Eine Allegorie?
GANTNER Florian - Ab einer gewissen Größe
HINTERECKER Ingrid - Der Olga
KATZER Renate - Februarbaum
KOTH-AFZELIUS Regina - Dann binde dein Kamel an
MAHFOUZ LAILA - Siebenmeilenstiefel
MEISEL Daniela - Im Anderen
NEUMEYR Kurt - Im Zeichen der Wassermelone
PERFAHL Roswitha - Make-Up Märchen
PETRIK Dine - Wach-
SVOBODA Ingrid - Die Camilla
TOSIN Johannes - Human-7
WEDAM Britta - Unter den Lärchen
ZELGER Barbara - Flucht in den Zug

Kategorie Lyrik:

VOGL Harald - hinter den städten (Gewinner in der Kategorie Lyrik)

BACHER Sylvia - eintagsfliege
BEYERL Elisabeth G. - Weu i anders bin!
FÜSSEL Dietmar - Die Stunde des Wolfes
GELHAUSEN Siegfried Paul - heimat ist
HAIDERER-Kotremba Rudolfine - verloren
MORE Waltraud - Amtsschimmel in Traiskirchen
OTTENDORFER Andrea - Manchmal
POLAK-POLLHAMMER Angelika - von maurn und zein
SEIDNER Karin - dunkelgrau für H.C.
THOMA Judith - Mit dir stirn an stirn
TIPPELREITER Christine - de Zuagroaste
TOCKNER Martin - wild.wechsel
WAGNER Eva Maria - Das Familienbild
WIESMAYR Edeltraud - zuagroast

Kategorie Junge Autoren:

SCHMID Jasmin - Sichtbar wie der Wind (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren)

BRANDSTÖTTER Agnes - Bist du noch da? (Prosa)
HAUPTMANN Maximilian - Der erste Tag des Turiner Pferdes (Prosa)
HELL Viktoria - Lukas (Lyrik)
MOSER Sarah - Leise Schreie (Lyrik)
RIEGER Anneliese - Eine Bekannte (Prosa)
SACERIC Daniela - Transformation (Lyrik)
WAGNER Eva-Maria - Für immer fremd? (Prosa)

Literaturpreis 2015: Die Gewinner stehen fest

FORUM LAND – Am 25. August 2015 wurden aus rund 340 eingesandten Manuskripten die Siegertexte des 13. Literaturpreises ermittelt.

Am 25. August war es soweit: Unter bewährtem Vorsitz des prominenten Schriftstellers Alfred Komarek – dessen kreativem Kopf auch das heurige Motto „Handschlag“ entstammt – zog sich die Jury zurück, um aus den hunderten literarischen Einsendungen die Siegerwerke zu ermitteln. Nach langer Diskussion hinter verschlossener Tür gelang es Romana Mayrhofer-Spindler (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-NÖ), Christina Meister (Forum Land), Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Michael Garschall (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) und Initiator Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek zu einem Ergebnis zu finden.

Die Gewinner stehen fest

Der 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ geht an C. H. Huber aus Innsbruck (T), geboren 1945, für ihre Erzählung „Kleine Wanderung“. 
Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an Martina Sens aus Pramet (OÖ), geboren 1964, für ihr lyrisches Werk „groß und fleischig“. 
Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Thomas Kodnar aus Wr. Neustadt (NÖ), geboren 1992, für seine Kurzgeschichte „Sauball“.

Die Jurymitglieder einigten sich schließlich auch auf jene weiteren Autorinnen und Autoren, deren Texte neben den Gewinnertexten im neuen Buch „Handschlag“, das am 8. Oktober vorgestellt wird, vertreten sein werden.
In den insgesamt 13 Jahren der Literaturpreisvergabe durch Forum Land haben rund 2400 Autorinnen und Autoren mehr als 4500 Manuskripte eingereicht.

Ergebnis der Jurysitzung vom 25. August 2015:

In der Anthologie 2015 "Handschlag" vertreten sind folgende Autoren

Kategorie Prosa:

Huber C. H. - Kleine Wanderung (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)

Berger Karoline - Geliebter Mann
Bisovsky Peter - Letzte Anweisungen
Bröckl Manuela - Der Obdachlose
Davin Michaela - Herzblut
Dürnecker Johanna - Die Hände meines Vaters
Fudulakos Sabina - Gast.Wirt.Schaft
Gattringer Christine - So schön wie jetzt
Heumann Margit - Building Bridges
Jöllinger Harald - Hinter dem Geissbach
Mahfouz Laila - Was mir gehört
Mayerhofer Silvia - Diese Geschichte gehört meinem Papa
Mayr Eberhard - Dengeln
Rauscher Brigitte - Erdäpfelsalat
Vogl Harald - erste hilfe - letzte rettung
Voll Dietmar - Fädchen, überall Fädchen

Kategorie Lyrik:

Sens Martina - groß und fleischig (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Bacher Sylvia - niederschläge
Eder Gaby - So gheads eam
Eder Gaby - reigen
Haiderer Rudolfine - Ollaweu
Hinterecker Ingrid - Rückkehr
Hladicz Mario - Ein Dorf bei Abend
Kumpfmüller Paul - Und schlug
More Waltraud - Bergbauer
Prüger Heidi - Handsch lag
Schindler-Hopfgartner Hadwig - Hände
Seidner Karin - Schlag auf Schlag
Staufer Maria - Warum?
Thoma Judith - Herzschläge
Tippelreiter Christine - bei uns am Laund
Tockner Martin - winter.ende

Kategorie Junge Autoren:

Kodnar Thomas - Sauball (Gewinner in der Kategorie Junge Autoren)

Heller Dorina Marlen - ein land_leben (Lyrik)
Lechner Reinhard - Drei Gschichtn mit die Händ (Lyrik)
Schimpf Raffael - Wie si's gheat (Prosa)
Steinbacher Lydia - Die Frau und das Kästchen oder Der Bunker (Prosa)
Strasser Patrick - Ich erdrücke dich (Lyrik)
Thuswald Marlies - Kuss (Lyrik)
Turecek Benjamin - Arme Teufel (Prosa)
Wittmann Michael - Linus und die Marchfelder Alpen (Prosa)

Literaturpreis 2014: Die Gewinner stehen fest

FORUM LAND – Die Köpfe der Jurymitglieder rauchten: Aus mehr als 340 eingesandten Manuskripten wurden am 21. August die Siegertexte ermittelt.

Der Literaturpreis 2014 wurde heuer bereits zum 12. Mal ausgeschrieben und gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung. „Das zeigt die stetig steigende Anzahl der eingereichten Manuskripte – heuer waren es mehr als 340. Das beweist die hervorragende Qualität der Lyrik- und Prosawerke und vor allem auch die Reichweite dieses Wettbewerbs: Inzwischen erreichen uns Einsendungen nicht nur aus ganz Österreich, sondern auch aus Deutschland“, ist Prof. Paul Gruber, Initiator des Literaturwettbewerbs, zurecht stolz.

Tag der Entscheidung

Am 21. August war es soweit: Unter bewährtem Vorsitz des prominenten Schriftstellers Alfred Komarek – dessen kreativem Kopf auch das heurige Motto „Bodenhaftung“ entstammt – zog sich die Jury zurück, um aus den hunderten literarischen Einsendungen die Siegerwerke zu ermitteln. Kein leichtes Unterfangen. Dennoch gelang es Elisabeth Mayrhofer-Spindler (Pädagogin Francisco Josephinum), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF-NÖ), Christina Meister (Forum Land), Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Michael Garschall (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) und natürlich Prof. Paul Gruber sowie Alfred Komarek nach langer ernsthafter Diskussion zu einem Ergebnis zu finden.

Die Gewinner stehen fest

Der 1. Preis in der Kategorie „Prosa“ geht an Dr. Sabina Fudulakos aus Gänserndorf (NÖ), geboren 1966, für ihre Erzählung „Mein Bauer. Mein Graf. Mein Dracula“. 
Der 1. Preis in der Kategorie „Lyrik“ geht an Judith Thoma aus St. Veit an der Gölsen (NÖ), geboren 1947, für ihr Gedicht „Da Friedhof leicht üba und üba“. 
Der 1. Preis in der Kategorie „Junge Autoren“ geht an Irene Diwiak, wohnhaft im steirischen Deutschlandsberg, geboren 1991, für ihre Kurzgeschichte „Der Paul“.

Die Jurymitglieder einigten sich schließlich auch auf jene weiteren Autorinnen und Autoren, deren Texte neben den Gewinnertexten im neuen Buch „Bodenhaftung“, das am 22. September vorgestellt wird, vertreten sein werden. Die Anthologie des neuen Buchs sowie alle weiteren Informationen zum Literaturpreis 2014 finden sich auch unter „www.noeforumland.at“ in der Kategorie „Projekte“. In den insgesamt 12 Jahren der Literaturpreisvergabe durch Forum Land haben rund 2300 Autorinnen und Autoren mehr als 4000 Manuskripte eingereicht.

Ergebnis der Jurysitzung vom 21. August 2014:

In der Anthologie 2014 "Bodenhaftung" vertreten sind folgende Autoren

Kategorie Prosa:

Fudulakos Sabina - Mein Bauer. Mein Graf. Mein Dracula. (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)

Austin Eva - Weinpatenschaft
Bellinda Bibi - Einzelhaft
Benigni Gerhard - Bodenhaftungsfragen
Berger Christa - Der Anker
Bisovsky Peter - Wenzel
Dürnecker Johanna - Binki
Hinterecker Ingrid - Stadt-Land-Spiel
Kubina Evelyn - Schweres Gepäck
Mahfouz Laila - Kreuzpolkatänzer
Mayr Eberhard - Stallidylle
Petrik Dine - Wieder wach.
Rauscher Brigitte - Radschlagen
Schindler-Hopfgartner Hadwig - Sein Name war Herzsprung - Guido Herzsprung
Seidner Karin - Anziehungskräfte
Semrad Christian - erdverbunden
Siedler Gertraud - Das Interview
Taugwalder Robert - Haftungslos.

Kategorie Lyrik:

Thoma Judith - Da friedhof leicht üba und üba (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Bisovsky Peter - spätsommer
Eder Gaby - Zurückzeit
Hell Christine - Bodenhaftung
Jöllinger Harald - Der Schneemann
Katzer Renate - gehöfte
Kauer Eva - Spurensuche
Kraus Rudolf - mit beiden beinen
Landerl Peter - Beim Blick aus dem Fenster
Leimer Willi - Da Woild !
Mayerhofer Silvia - Heimkommen
More Waltraud - Begräbnis im Weinviertel (mit Grabbeigaben)
Schindler-Hopfgartner Hadwig - Blutäpfel
Tippelreiter Christine - Waldviertel
Vogl Harald - aus dem boden
Vogl Harald - im ausgedinge

Kategorie Junge Autoren:

Diwiak Irene - Der Paul (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren)

Andre Annemarie - Bergfluchten
Besenböck Sabine - Rückkehr
Florian Gunther Enzio - Der Konflikt des jungen Franz H. mit dem lieben Gott
Hladicz Mario - Fremder im Gras
Rieger Anneliese - Er will doch nur spielen
Schimpf Raffael - Wenn du fliegen willst
Steinbacher Lydia - nyktinastie
Thuswald Marlies - der baum
Thuswald Marlies - Grenzlinie

Ein Flügelschlag mit 321 Folgen

FORUM LAND – Eine hochkarätig besetzte Jury vergab nun den Literaturpreis 2013 von Forum Land. Das diesjährige Thema lautete „Flügelschlag“.

Auch heuer wurde – insgesamt bereits zum elften Mal – von Forum Land, Arbeitskreis „Kultur in den Dörfern“, ein Literaturpreis ausgeschrieben. Poetisches Thema: „Flügelschlag“
Rund 175 Autorinnen und Autoren sandten 321 Manus-kripte ein. Eine hochkarätige Jury unter dem Vorsitz des Schriftstellers Alfred Komarek tagte kürzlich in St. Pölten und ermittelte folgende Preisträger: Regina Hilber, geboren 1970 in Hausleiten (NÖ), gewann den 1. Preis im Bereich „Prosa“, Dorina Marlen Heller, geboren 1995 in Wien, jenen im Bereich „Lyrik. Den Preis für „Junge Autoren“ errang Mario Wurmitzer, geboren l992 in Mistelbach.

Außerdem wurde erstmals ein Sonderpreis vergeben – er ging für den Text „Landhügeln“ an die 1942 im Burgenland geborene Dine Petrik. Ein Text, den ein Teil der Jurymitglieder hymnisch lobte, während ein anderer Teil damit nichts anfangen konnte. Man war aber einhellig der Meinung, dass auch solche Texte im Literaturwettbewerb prämiert werden können.

Übrigens: Alle Preisträger sind Autoren, deren Arbeiten bereits mehrere Auszeichnungen erhielten. Die Jury nahm, wie immer, ihre Arbeit sehr ernst: Die wegen Urlaubs nicht anwesenden Mitglieder Sabine Daxberger-Edenhofer (ORF) und Michael Garschall, (Intendant Klosterneuburg und Blindenmarkt) sandten ihre Wertungen per E-Mail ein, Thomas Jorda (Chefredakteur-Stellvertreter der NÖN), Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin), und Paul Gruber (Forum Land), einigten sich nach langer Debatte – unter dem Vorsitz von Alfred Komarek – auf die eben angeführten Preisträger, sowie auf jene Autorinnen und Autoren, die in einem Buch, das am 8. Oktober vorgestellt wird, vertreten sein werden.

In der Anthologie 2013 "Flügelschlag" vertreten sind folgende Autoren:

Kategorie Prosa:

Hilber Regina - Flügel vom Land (Gewinnerin in der Kategrie Prosa)
Wurmitzer Mario - Der Wald (Gewinner in der Kategorie Junge Autoren)
Petrik Dine - Landhügeln (Gewinnerin Sonderpreis)

Andre Annemarie - Heim zu dir
Bäcker Franz Nikolaus - Der Nachbar
Berger Karoline - Parallelwelt
Brenn Elke - Flieg mein Engel....
Bucher Nadja - Vom Halten und Gehen
Haiderer-Kotremba Rudolfine - Allerseelen
Hofer-Kisch Gabriele - Herrn Alfreds Jagdleidenschaft
Jöllinger Harald - Die Blätter
Juen Evelin - Mit deinen Flügeln
Kramlovsky Beatrix - Keine Rosen
Latja-Novak Julia - 13A
Michel Kristina - Veränderung
Prüger Heidi - Die Auferstehung des Herrn Blattsal
Raffelsberger Hermine - Nachtflug
Schindler-Hopfgartner Hadwig - Von den ersten Schneeglöckchen, Hitler und dem bösen Wolf
Schrappeneder Reinhold - Die Schwalbe
Strasser Patrick - Milos Himmelfahrt
Vogl Harald - ist alles still - nur nicht sein herz

Kategorie Lyrik:

Heller Dorina Marlen - kinderspiele (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Glösmann Ulrike - Oafoch weg.
Hinterecker Ingrid - November
Kieteubl Friedrich - Feuertaufe
More Waltraud - Virtuosen
Renz Martin - Hendlstall
Rieger Anneliese - Frühling
Vogl Harald - in diesen dörfern

Literaturpreis 2012: Drei Frauen siegten

Forum Land – Der Literaturpreis ist auch im 10. Jahr gefragt; 355 Manuskripte wurden von 185 Autoren eingesandt.

Die Jury des Forum-Land-Literaturpreises tagte in diesen Tagen in St. Pölten, um die Gewinner/die Gewinnerinnen in den Kategorien Prosa, Lyrik und Junge Autoren zu ermitteln. Kein leichtes Unterfangen bei den 355 Manuskripten, die 185 Autoren eingesandt hatten. „Außerdem gibt es immer mehr Manuskripte, die hohe Qualität aufweisen“, so Alfred Komarek, Vorsitzender der Jury.

Die Einigung erfolgte dennoch verhältnismäßig rasch – und in allen drei Kategorien wurde einer Frau der erste Preis zuerkannt. Im Bereich Prosa siegte Christl Greller, eine Wienerin, die bereits 2009 den Preis gewonnen hatte und somit die erste Autorin in der zehnjährigen Geschichte des Literaturpreises ist, die zweimal gewann. Im Bereich Lyrik ging der erste Preis an Juta Tanzer, Pädagogin in Steyr. In der Kategorie Junge Autoren siegte Johanna Maurer, Winzerin aus Saradorf.

Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner, welche die Jurysitzung kurz besucht hatte, kündigte dort an, dass die feierliche Preisverleihung – wie vor zehn Jahren – im Oratorium der Nationalbibliothek stattfinden werde, und zwar am 26. September. „Insgesamt war und ist der Preis eine Erfolgsgeschichte, wenn man bedenkt, dass in diesen 10 Jahren rund 1700 Autoren knapp 4000 Manuskripte eingesandt haben“, so Tanner, die auch Obfrau von Forum Land NÖ ist.

In der Anthologie vertreten sind:

Kategorie Prosa:

Christl Greller - Schwalbenland (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)
Johanna Maurer - Hendl rupfen (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren)

Karoline Berger vergänglich
Dietmar Füssel Das Warenlager
Yvonne Giedenbacher Hier & da
Rudolfine Haiderer Die kluge Hedwig
Harald Jöllinger Der alte Spezi
Barbara Keller weggehen.
Peter Kronreif Liebe Maridl!
Marlen-Christine Kühnel Der Bub
Engelbert Lasinger Zwischensaison
Johannes Maurer Verhängnisvolle Angst
Waltraud More Klumppratzivagabundus
Rosa Moser Sieben kleine Schritte
Brigitte Pokornik Kleinstadtkino
Heidi Prüger Skizze/Plan
Andreas Renolder Dreißig Zentimeter
Stephan Roiss Heim
Karin Seidner Frauenräume
Gertraud Siedler Nur Handgepäck
Monika Vasik Formicidae

Kategorie Lyrik:

Juta Tanzer - schneesturm (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Martin Dragosits Brettmanöver
Annemarie Bock Katze am Schoß
Katharina Glöckel gab’s eine zeit
Ingrid Hinterecker Stilles Haus
Renate Katzer Spielplatz, Dorfplatz, Sitzplatz
Engelbert Lasinger Oim-Obtrieb
Engelbert Lasinger Ba de Aundan
Valerie Melichar Die Birke und das Nichts
Anna Schrems Dorfpunk
Anna Schrems Glaum
Dorothea Pointner Berufe
Christine Tippelreiter am Hagl

Forum Land-Literaturpreis 2011 – Erzählungen, die berühren

Berührungen“ – so lautete das Thema des diesjährigen Forum Land-Literaturpreises, den der  Arbeitskreis „Kultur in den Dörfern“ unter Leitung von NAbg. Johann Höfinger und Geschäftsführer  Prof. Paul Gruber heuer bereits zum neunten Mal ausgeschrieben hat. Bundesweit 180 Autoren
haben etwa 290 Arbeiten zur Begutachtung durch die unabhängige Jury eingereicht. Im Rahmen einer  Festveranstaltung am Dienstag, 18. Oktober, im Francisco Josephinum in Wieselburg wurden die  Preisträger vorgestellt und der bei av-buch erschienene Sammelband „Berührungen“ der Öffentlichkeit  präsentiert.

Komarek: „Die Jury irrt immer ...

“Die fachkundig besetzte Jury unter Vorsitz des  anerkannten Autors Alfred Komarek steht für das hohe Qualitätsziel des Forum Land- Preises. Weitere  Mitglieder der Jury waren Mag. Sabine Daxberger (Land und Leute, ORF), Michael Garschall (Intendant operklosterneuburg und Herbsttage Blindenmarkt), Prof. Paul Gruber, Thomas Jorda (Ressortleiter  Kunst & Medien und Chefredakteur- Stellvertreter der NÖ Nachrichten), Mag. Romana Mayrhofer  (Pädagogin am Francisco-Josephinum) sowie Brigitte Millan-Ruiz (AV-Buch). Jury-Vorsitzender Alfred  Komarek – er konnt persönlich nicht bei der Präsentation anwesend sein – betonte in einer  schriftlichen Grußadresse wörtlich: „Die Jury irrt immer, sie hat aber auch immer recht. Denn eine  Jury ohne Entscheidung wäre gescheitert.“ Komarek würdigte mit dieser Feststellung auch die  eindrucksvolle und preiswürdige Qualität jener eingereichten Arbeiten, die es nicht auf die ganz  vorderen Plätze geschafft haben. NÖ Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner dankte in ihrer  Festansprache jenen, die zum Erfolg des Forum Land- Literaturpreises beitragen. Als Mitveranstalter  sind das zuvorderst die NÖ Nachrichten, repräsentiert von Thomas Jorda, und das ORF-Fernsehen mit  der Sendung „Land und Leute“, für die Sabine Daxberger verantwortlich zeichnet. Zum aktuellen Bewerb  selbst betonte Tanner programmatisch, dass es beim Literaturpreis weniger um den verlegerischen  Erfolg oder materiellen Gewinn gehe, sondern vor allem darum, die Stimmen der Autoren aus dem  ländlichen Raum zu hören. Sie lieferten als kritische Menschen Texte, die wie ein Spiegel zeigen  würden, woran zu arbeiten sei und was man verbessern könne. Diese Spiegelbilder müssten „nicht immer  schmeichelhaft und auch nicht immer konventionell sein“, so Tanner.

Zwischen Befremden und Begeisterung 

Die Bauernbunddirektorin berührte mit dieser Feststellung auch den im Publikum nach der gekonnt  vorgetragenen Werkpräsentation durch Schauspieler Martin Gesselbauer aufgekeimten Zwiespalt, ob der  inhaltlich zum Teil „unter der Gürtellinie“ angesiedelten Berührungsgeschichten in dem Sammelband. Wer triebgebundene Motive trotz literarischer Qualität nicht goutiert, sollte um den Band lieber  einen Bogen machen. Davon abgesehen enthält das Buch aber auch andere literarische Perlen von Autorinnen und Autoren, die sonst gänzlich im weiten Meer der Erzählungen von menschlichen  Begebenheiten und Empfindungen verborgen geblieben wären – Literatur aus Österreich eben.