Forum Land Literaturpreis 2019 vergeben

377 Einsendungen in den Rubriken Prosa, Lyrik und Junge Autoren aus der Feder von 200 Autoren – das ist die erfolgreiche Bilanz des Forum Land-Literaturpreises 2019.

Aus 377 Einsendungen kürte die Forum Land Literaturpreis-Jury, unter Vorsitz von Alfred Komarek, die besten Werke in den Kategorien Prosa, Lyrik und Junge Autoren unter 30 Jahren. (c) BauernZeitung/Artur Riegler

Das Thema Wind war das zentrale Motiv des diesjährigen 17.  Forum Land-Literaturpreises. Rund 200 Autoren reichten insgesamt 377 Werke in den Rubriken Prosa, Lyrik und Junge Autoren, unter anderem auch in Mundart geschriebene Werke, dazu ein. Unter dem Jury-vorsitz des bekannten Schriftstellers Alfred Komarek wurden die Werke diskutiert und schließlich die Sieger ermittelt.

Das Thema Wind regte zum Schreiben an

Die Bewertung der eingereichten Manuskripte fiel der Jury – Alfred Komarek, Sabine Daxberger-Edenhofer (Land und Leute, ORF), Michael Garschall (Intendant Oper Klosterneuburg und Herbsttage Blindenmarkt), Prof. Paul Gruber (Geschäftsführer Forum Land – „Kultur in den Dörfern“), Maria Haiderer (Referentin Forum Land), Michaela Fleck-Regenfelder (NÖN Kultur & Medien), Susanne Pöchhacker (Pädagogin am Francisco Josephinum), Christina Meister-Sedlinger (Schauspielerin und Moderatorin, ORF NÖ) und Elisabeth Schwameis (Landesbäuerin-Stellvertreterin)– aufgrund der hohen Qualität der Werke, nicht leicht. Stundenlang unterhielten sich die anwesenden Jurymitglieder über Stil, Inhalt und über den Bezug der eingereichten Manuskripte zum Thema Wind.

Die Autoren stellten jenes Motiv in ihren Texten und Gedichten in einer breit gefächterten Art dar: von Stürmen, Rücken- und Gegenwind, Windparks und -energie bishin zu Shitstorms und Flatulenzen. Den ersten Preis in der Kategorie Prosa erhielt  Johanna Sibera, für ihr Werk „Windsbraut“. In der Rubrik Lyrik überzeugte die Autorin Christiana Pucher mit „birknfrau“. In der Kategorie Junge Autoren unter 30 Jahren kristallisierte sich „Da Wind aum Laund“ von Elisabeth Halbmayr als Siegerwerk heraus.

Zudem legte die Jury auch 30 weitere herausragende Manuskripte fest, die neben den Gewinnertexten in der Anthologie „Wind“ veröffentlicht werden sollen. Die Preisverleihung und Buchpräsentation werden am 4. November 2019 im Schloss Weinzierl in Wieselburg stattfinden.

Folgende Autoren sind in der Anthologie 2019 „Wind“ vertreten

Kategorie Prosa

Sibera Johanna – Windsbraut (Gewinnerin in der Kategorie Prosa)

Domanig Michael – Was bleibt, wenn der Wind geht
Dürnecker Johanna – Übers Land
Haiderer Rudolfine – Das Kind
Kienpointner Astrid – Ein Hauch von Leben
Koth-Afzelius Regine – Höhenrausch
Rose Kaia – Windgeflüster
Schiansky Renate – Nachmittage im Oktober
Staribacher Michael – Nie wieder spüre ich den Regen
Steinfest Sofie – Landpomeranze

Kategorie Lyrik

Pucher Christiana – birknfrau (Gewinnerin in der Kategorie Lyrik)

Baringer Ewald – med roimeps gez schnöla
Beisteiner Michael – kerne
Bohrn Otto – Himmlisches Kind
Eigner-Kobenz Herbert – Und es ist gut
Katzer Renate – benommenheit
Kühn Wolfgang – Nochn Wind drahn
Melichar Valerie – Wachend
More Waltraud – Was i sein mecht
Polak-Pollhammer Angelika – ein-aus
Pucher Christiana – hecheln im wind
Staufer Maria – Shitstorm
Steindorfer Christine – Zwischen de Agazien
Tanzer Juta – regnerisch
Thoma Judith – Er kummt ma langsam entgegen
Tockner Martin – wind.ernte
Wiesmayr Edeltraut – eingschpoat (rationalisierungswahn)

Kategorie Junge Autoren unter dreißig Jahren

Halbmayr Elisabeth – Da Wind aum Laund (Gewinnerin in der Kategorie Junge Autoren unter dreißig Jahren)

Braschel Katherina – Gleitsichterzählung, ungeschönt
Ferner Katharina – krötentage
Frasl Georgina – Windpocken
Steinbacher Lydia – Draußen der Wind
Thuswald Marlies – Sturmbraut

 

23. August 2019